Open letter: ban fracking completely instead of risking climate, nature, drinking water and health

 

Translated from the original article from 22th of June, 2016: http://berliner-wassertisch.info/im-schatten-der-em-2016-will-die-regierung-das-pro-fracking-gesetzespaket-durchbringen/

 

verbaendebrief

Dear Members of Parliament,

with yesterday’s agreement to the fracking legislation package the coalition caves in to the pressure of the oil & gas industry and seeks to establish legal security for fracking in Germany. The legislation package represents no complete and indefinite ban and gives no adequate protection from the risks of fracking. Therefore it has to be rejected. With the art term ‚conventional fracking‘ fracking in tight gas or tight oil reservoirs will be generally allowed and will even be possible in Natura 2000 areas [nature reserves]. The bill suggests that fracking in sandstone is less dangerous because it has been practiced in Germany for decades. But earthquakes, soil & groundwater contamination as well as a increased number of cancer in German gas fields speak a different language. The risks for nature, drinking water and health depend on the application of the hydraulic fracturing process and not on to what reservoir or geologic horizon it is applied to.

The actual bill enables federal states to ban fracking in abandoned mining areas and regulates fracking in shale strongly. Therefore it represents a commendable improvement to the original bill. But it still does not meet the requirements of environmental protection, climate change mitigation and health protection. New scientific findings on the climate impact of methane emissions, hazardous transformation products from chemical reactions of fracking fluid with production water under ground are not addressed in the bill.

In addition, further unlocking of oil and gas reservoirs contradicts the goals of the Paris climate agreement and will result in an increase of global emissions, not in a decrease. the protection of climate, nature, drinking water and health must be top priority and must not be sacrificed to oil & gas industry interests.

Therefore we appeal to you: reject the negotiated bill package and stand up in the parliament for a comprehensive ban of fracking for the exploitation of hydrocarbons. That is the only way to create legal security for the affected local citizens and to ensure the safety of man and nature.

With best regards

End of translation

 

konentionell ⁄ unkonventionell eng

konentionell ⁄ unkonventionell

 

 

In the shadow of the European Soccer Championship 2016 the gouvernment wants to push pro-fracking legislation

 

new regulations

 

Translated from the original article from 22th of June, 2016: http://berliner-wassertisch.info/im-schatten-der-em-2016-will-die-regierung-das-pro-fracking-gesetzespaket-durchbringen/

 

Press Statement of the association of the citizens‘ groups for environmental protection (BBU):

BBU on the fracking agreement of the coalition: sham package instead of consequent fracking ban

(Bonn, Berlin, 22th of June, 2016)

The association of the citizens‘ groups for environmental protection (BBU) called the agreement of the Parliamentary Parties SPD and CDU/CSU on fracking a sham package. Fracking would no way be banned completely.

Fracking in certain geological formations, so called tight gas reservoirs, will be allowed at any depth. Even state-specific articles cannot prevent this. A final decision on fracking in shale formations is not being made, but is being delayed to the year of 2021. The BBU appeals to the members of parliament to reject the legislation package of the federal government on Friday and to stand up for a fracking ban without exceptions.

Oliver Kalusch of the managing board of the BBU explains: „The Coalition deceives the population. Like a dog and pony show they present the piece ‚good fracking – bad fracking‘. To do so, they use intangible terms like ‚conventional fracking‘ and ‚unconventional fracking‘. But the technology applied to stimulate different kinds of reservoirs remains the same and so do the damages to the environment, like groundwater contamination or earthquakes as well as health nuisances. The Goal of SPD and CDU/CSU is to clear the legal barriers for fracking projects in tight gas reservoirs. Prospection permits and operating plans should get the legal security they do not have at the moment.“

Oliver Kalusch explains further: „Also the promise of state-specific articles turn out to be deceptive on closer examination, because the approval of the federal states is only required for exploratory drilling. Advanced exclusion is only possible in areas, in which subsurface mining is or has been done. To rule out fracking in other formations, especially tight sandstone, on federal state level in the land-use plans without unpredictable legal risks, a new type of authorization would be required to be added to the federal mining act. Such an amendment has neither been submitted by the federal government, nor by the coalition. Therefore any attempt of ruling out fracking in the land-use plans becomes a legal gamble. When it comes to shale gas drilling, the agreement of the coalition does not bring legal security either. The scrutiny reservation up to the year 2021 only means: in the next five years gas companies will fully deplete their tight gas reservoirs, meanwhile raising the pressure continuously to get shale gas development authorized.

The BBU appeals to the members of parliament to opt out of this game at the expense of the population and stand up for a fracking ban without exceptions. The first necessary step to do that is the rejection of the pro-fracking bill of the federal government on Friday in the parliament.

End of translation.

 

 

Mindestabstände: really, Germany?

übersetzt vom Original-Artikel: http://www.texassharon.com/2016/05/09/new-report-shows-texas-fracking-setbacks-inadequate/ von @TXsharon

Neuer Report zeigt: Mindestabstand für Fracking in Texas ist unzureichend

DentonWellDRHortonHome

Die Mindestabstände in Texas bieten keinen Schutz für die öffentliche Sicherheit und Gesundheit. Eine Untersuchung von Expertenmeinungen zu ausreichenden Mindestabständen von unkonventioneller Öl- & Gasförderung ergab:

  • 89% der Teilnehmer sind sich einig, dass der minimalste sichere Mindestabstand von Anlagen der Öl- & Gasförderung 1320 Fuß [ca. 400 Meter] beträgt.
  • 50% der Teilnehmer betrachten 1-1 ¼ Meilen [ca. 1600-2000 Meter] als minimalen Mindestabstand.
  • Andere äußerten Bedenken über Mindestabstände bis zu 2 Meilen [ca. 3200 Meter].

Man einigte sich auf:

  • Alle Arbeitsschritte der Prozesse, von der Bohrung bis zur Auslieferung des Produktes zum Verbraucher sollte mindestens ¼ Meile [ca. 400 Meter] von Orten, wo Menschen leben, arbeiten und spielen, entfernt sein.
  • Besonders gefährdete Gruppen sollten nach Möglichkeit zusätzlichen Schutz erhalten, mit größeren Mindestabständen zu Gebäuden wie Schulen, Kindergärten und Krankenhäusern.

Der Report kann auf http://www.environmentalhealthproject.org/ heruntergeladen werden.

Lediglich zwei Städte im Barnett Schiefer verfügen über ausreichende Mindestabstandsregelungen: Flower Mound und Dallas. Aber sogar in diesen Städten existiert ein Schlupfloch in Form des reversen Mindestabstands, der es Bauherren erlaubt, neue Gebäude nur wenige hundert Fuß von bereits existierenden Öl- und Gasbohrungen zu bauen. Diese mangelnde Regelung der Mindestabstände gefährdet die Gesundheit  und Sicherheit der Menschen in Texas.

Ende der Übersetzung.

Mindestabstandsregelung in Deutschland

Ich habe lange zur Mindestabstandsregelung zu Öl- und Gasbohrungen und der zugehörigen Infrastruktur in Deuschland recherchiert. Alles, was ich dazu gefunden habe, steht in den Teifbohrverordnungen der Länder.

Tiefbohrverordnungen von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen: http://www.lbeg.niedersachsen.de/download/57493

Abschnitt 4: Bohrbetrieb, §18 Allgemeines legt einen Mindestabstand vom 1,1-fachen der Höhe des Bohrturms fest. Ist der Bohrturm also 50 Meter hoch, so muss er sich lediglich 55 Meter von nächsten Gebäude entfernt befinden.

1

Tiefbohrverordnung von Schleswig-Holstein: http://www.lbeg.niedersachsen.de/download/57494/Bergverordnung_ueber_Tiefbohrungen_Tiefspeicher_und_die_Gewinnung_von_Bodenschaetzen_durch_Bohrungen_im_Lande_Schleswig-Holstein_BVOT_.pdf

Abschnitt IV: Schutz der Umwelt, §30 Sicherheitsabstände gibt überhaupt keinen genauen Sicherheitsabstand an.

2

Da ich das selbst zunächst nicht glauben konnte, habe ich die energiepolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Julia Verlinden, um Hilfe gebeten. Sie hat darauf hin extra bei der Bundesregierung nachgefragt, mit folgendem Ergebnis:

3

Hier die Reaktion von TXSharon auf die deutsche Sicherheitsabstandsregelung:

4

TXSharon: „Das war Anforderung [in Texas] lange bevor wir wissenschaftliche Beweise für Luftverschmutzung und solche Dinge hatten.“

Wir haben in Deutschland also seit Jahren schlechtere Abstandsregelungen als Texas.

 

Selbst wenn man mal von den Emissionen absieht: wer sich auf Youtube mal ein Video eines Blowouts angesehen hat, weiß das dabei sehr schwere Gegenstände sehr weit durch die Luft fliegen können: https://www.youtube.com/watch?v=lkqpEXy0frE. Was dort wie ein Grashalm im Wind wirkt, ist Bohrgestänge aus massivem Stahl, nur um mal zu verdeutlichen, mit welchen Kräften man es zu tun bekommen kann. Wer möchte sowas 55 Meter von seinem Haus entfernt? Freiwillige vor!

 

Politische Dissenz im Peer Review Panel der EPA Fracking-Studie

übersetzt vom Original-Artikel: https://littlesis.org/maps/1330-political-dissent-on-the-epa-fracking-study-review-panel von @hughrmacmillan

Der Spin in der Kopfzeile der EPA-Studie war in erster Linie ein Geschenk an die Fracking Industrie und Wallstreet

Im Juni 2015 veröffentlichte die EPA [die Amerikanische Umweltbehörde] eine lange erwartete Studie über die Auswirkungen von Fracking auf Trinkwasser. In der Kopfzeile hatte die Behörde die Auswirkungen als nicht „verbreitet und systemisch“ bezeichnet.

Die EPA tat dies ohne eine klare Grundlage im Bezug darauf, wie „verbreitete“oder „systemische“ Auswirkungen überhaupt aussehen, oder was die fortschreitenden Einflüsse von Fracking auf Trinkwasser eigentlich sind.  Die EPA hat eine Linie überschritten und Politik in den Bericht verspresst und letztendlich hat dies das unabhängige Gremium, das die Studie überprüfte, frakturiert. Es lies vier Industrievertreter im Gremium mit dem Rest des Gremiums brechen und die kontroverse Kopfzeile der Behörde annehmen, die Auswirkungen zurückweist.

Die eigentlichen Forschungsergebnisse des im Juni [2015] veröffentlichten Entwurfs der Studie zeigt reichlich vorhandene Risiken und Schäden. Die EPA erklärt, wo es Unsicherheiten gibt, so weit sie bekannt sind, aber sie spricht nicht an, warum diese Unsicherheiten weiterhin bestehen. Die EPA hat es, mangels freiwilliger Mitarbeit der Industrie, versäumt neue Fallstudien durchzuführen. Die Behörde hat es außerdem unerklärlicher Weise vermieden, mehrere sehr bekannte Fälle zu erwähnen, allen voran die in Pavillion, Dimock und Parker County. Eine Unzahl der, von der Kontamination Betroffenen, wurden durch gerichtliche Schlichtungen zum Schweigen gebracht.

Dem eigentlichen Inhalt der 1000-seitigen Studie zu Folge, war die Kopfzeile des Presseberichts – die da lautet: „die Bewertung zeigt keine verbreiteten, systemischen Auswirkungen [von Fracking auf Trinkwasser]“ – ein PR coup der Öl- & Gasindustrie, und der Bankinteressen, die viele Milliarden an Schulden in Bohr- und Frackingfirmen besitzen, und gerne bezahlt werden würden.

Food & Water Watch [Amerikanische Umweltschutzorganisation] argumentiert, die Zeile sei kontrovers, denn sie flickt zusammen, wo die Wissenschaft endet und die politischen Erwägungen beginnen, während die EPA ihren finalen Entwurf ihrer Bewertung der Auswirkungen von Fracking auf Trinkwasser abschließt. Die EPA hat nun etwas zu erklären.

EPA injeziert Politik in ihre kontroverse „verbreitet und systemisch“-Zeile und frackt des Peer-Review Panel:

2016-05-07-010225_1280x800_scrot

2

1.png

4

5

6

7.png

Peer Review Gremium der EPA Fracking Studie: Wir haben keine Ahnung wie viele Bohrungen leaken.

Peer Review Gremium der EPA Fracking Studie: Diesen Teil mit „verbreitet, systemisch“, wer zur Hölle hat das eingefügt?

Eine Erinnerung daran, dass Industrievertreter im Peer Review Gremium der EPA Fracking Studie sitzen: [„Bitte vermeiden sie die Verwendung von Worten wie Kanäle und Pfade um Brüche und Risse zu beschreiben. Das klingt wie ein Super-Highway.“ ]

 

Ende der Übersetzung

Ergänzung: ExxonMobil Deutschland hat das mal wieder ohne es zu hinterfragen übernommen: http://newsroom.erdgassuche-in-deutschland.de/startseite/epa-study-of-fracking-finds-no-widespread-systemic-pollution/ .

xom epa bla

 

Es ist in Ordnung jetzt über den Klimawandel zu reden

hi0bHaI

 

übersetzt vom Original-Artikel vom 04. Mai 2016: http://www.nicholasellan.ca/2016/05/04/yes-its-okay-to-talk-about-climate-change-right-now von @njellan

 

Ja, es ist in Ordnung gerade jetzt über den Klimawandel zu reden

Bei der größten Evakuierung in der Geschichte der Provinz Alberta [Kanada], die fast 100.000 Menschen umsiedelt während große Teile der Stadt Fort McMurray, mitten in einer Frühlings-Hitzewelle, niederbrennen, ist es für die Betroffenen nur natürlich, nach dem ‚Warum?‘ zu fragen. Warum geschieht das? Was ist der Grund und warum waren wir darauf nicht verbereitet?

Wenn uns Tragödien treffen, versuchen wir, sie zu verstehen. Was gerade passiert ist zweifellos eine Tragödie. Tausende Kanadier verlieren alles was sie haben. Menschenleben sind in Gefahr. Das normale Leben ist für einen erheblichen Teil der Menschen in Alberta beendet. Während ich nun herausstellen könnte, dass dieser Großflächenbrand mit Rekordtemperaturen überall in Kanada, wie sie noch nie zuvor in der Geschichte [Kanadas] gemessen wurden, zusammenfällt, und mich denen anschließen könnte, die versuchen, die logischen Schlussfolgerungen daraus zu treffen (oder zumindest die wahrscheinlich logischen Schlussfolgerungen), wie der Klimawandel und Naturkatastrophen kausal zusammenhängen, werde ich dies nicht tun. Andere sind besser gerüstet, diese Diskussion zu führen, Menschen wie die indianischen Völker Albertas, die Klima-Aktivisten überall im Land, die Studenten und Organisatoren, die Großeltern und Kinder.

Nein, was ich tun möchte, ist unser Recht darauf zu verteidigen, diese kritische und unbestreitbar existentielle Diskussion zu führen. Was ich auflösen möchte, ist der übliche Chor von Leuten, der verlässlich z.B. nach jeder Schießerei in den Schulen der Vereinigten Staaten aufkommt, und alle niederschreit.

„Nicht jetzt.“ „Jetzt ist nicht die Zeit.“ „Du bist unsensibel.“ „Die Menschen sind in einer Kriese, sie brauchen keine Lektion.“ „Politisier diese Tragödie nicht.“

Aber natürlich ist jede Tragödie politisch. Jede Kriese ist umkämpftes Gebiet. Es ist nicht unsensibel für Menschen, sich aktiv und öffentlich zu bemühen, es zu verstehen, im Gegenteil: es ist genaugenommen ein Akt der Einfühlsamkeit. Menschen lassen es zu, sich betroffen zu fühlen, und das ist gut. Es wäre (und ist) unsensibel von Menschen zu verlangen, taub, stumm und gefühllos dem gegenüber zu sein, was um sie herum passiert. Und für Jahrzehnte war dies genau die Forderung an einen großen Teil der Menschen in Alberta, in Kanada und an die Welt. „Seit still.“ würde es zusammenfassen.

Also lasst es nicht zu, dass diese Mistkerle euch runterziehen. Redet weiter darüber, mit euren Freunden, euren Familien, euren Nachbarn. Wenn das für euch wie ein Weckruf klingt, dann ist es einer.

Guten Morgen, Fort McMurray. Bleibt sicher da draußen.

Ende der Übersetzung.

 

Die Energie des Wandels

Eine Nachricht aus Colorado, über Paris, an die Welt …

energy

„Wir sind Beschützer, nicht  Protestler.“ (Shane Davis)

 

übersetzt vom Original-Artikel http://fractivist.blogspot.de/2015/11/energy-of-change-cop21.html von Shane Davis, @fractivist

Die Energie des Wandels

Oberhäupter von 150 Nationen, zusammen mit 40.000 Delegierten aus 196 Ländern nehmen an der COP21 genannten Konferenz in Paris teil.  COP steht für ‚Conference of Parties‘, ein jährliches Forum, das das Problem des Klimawandels auf global-politischer Ebene anzupacken versucht.

Zwei Dinge kommen einem in den Sinn, zuerst das Wort ‚versuchen‘, es impliziert buchstäblich die Möglichkeit des Versagens. Warum benutzen wir also weiterhin das Wort ‚versuchen‘? Haben wir nicht anhand der umfangreichen Stapel an guter, internationaler Peer-Review-Wissenschaft erkannt, dass wir keine Zeit mehr haben, es nur zu ‚versuchen‘?

In den 1970ern haben ExxonMobils eigene wissenschaftliche Dokumente aufgezeigt, dass sich die Menschheit auf einem gefährlichem Pfad hin zu planetarischen Temperaturanstiegen durch fortwährende Förderung und Verbrauch von fossilen Brennstoffen befindet. Nichtsdestotrotz haben Vertreter von ExxonMobil die Welt seit 40 Jahren belogen, um ihre geheime Symphonie der Zerstörung fortzusetzen, wild entschlossen der Welt die toxische Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen aufzuzwingen. Es ist wahr: das einzige Versprechen, das die Öl- & Gasindustrie uns geben kann, ist eine Lüge.

ExxonMobil hat es niemals auch nur versucht. Sie haben die Wahrheit willentlich und wissentlich zurückgehalten. ExxonMobil hat somit in wirksamer Weise Schaden an den Ökosystemen und Menschen der Welt angerichtet. Sollte ihnen also gestattet werden zu versuchen es besser zu machen?  Auf gar keinen Fall. ExxonMobil und seine Tochterunternehmen weltweit sollten permanent aus jeder Form von Gewerbe auf dem Planeten ausgeschlossen werden.

Das andere Wort das einem in den Sinn kommt ist Klimawandel, aber Klimawandel war gestern. Wir sind inzwischen in einer Klimakriese und alle Beratungen von COP21 sollten die unmittelbare Bedeutung von globalen Lösungen einer Kriese, weniger eines ‚Wandels‘, ins Zentrum stellen.

Die Oberhäupter auf COP21 haben eine Mission: die Einigung auf eine rechtlich bindende Reduktion von Treibhausgasen um den Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperaturen auf 2°C im Vergleich zu vorindustriellen Temperaturen zu begrenzen. Können die Gesetzte der Politik die außer Kontrolle gratende Klimakriese also wirklich abwenden? Unterbindet jegliche begünstigenden Gesetzgebung, Ausnahmeregelungen und Wohlfahrt für die Konzerne umgehend und macht sie bewegungsunfähig – so wie wir es heute sind. Lasst lediglich Raum für basisdemokratische Energie. Wir sollten die Wahl haben mit gesunder, nachhaltiger Energie zu gedeihen. COP21 sollte ausschließlich vernünftige Entscheidungen treffen, von denen hundert zukünftige Generationen profitieren.

Die Natur gehorcht nicht den Gesetzen der Politik und sollte niemals ihrer unterdrückenden und ausbeuterischen Ökonomie unterworfen werden. Durch die Gesetze der Politik wurde die Natur zu einer Gefangenen, die nun umgehender Sanierung von der kontinuierlichen Ausbeutung durch die herrschende Elite bedarf.

Ich glaube, dass rechtlich bindende Vereinbarungen auf den Naturgesetzen basieren sollten und eindeutige Rechte enthalten sollten, auf den Schutz von Wasser, Boden, Luft, aller Ökosysteme, jetzt Lebender, sowie Zukünftiger, in gesundem Fortbestand.

Wir sind Beschützer, nicht Protestler. Wir beschützen unser Wasser und unser Land. Wir beschützen unsere Luft und unser Klima. Wir beschützen alle Ökosysteme auf der Erde, sie haben ein Recht auf Fortbestand. Wir beschützen die Zukunft alles Lebens auf der Erde.

Der französische Präsident Francois Hollande bemerkte: „Noch nie waren die Einsätze so hoch, denn es geht um die Zukunft des Planeten, die Zukunft des Lebens.“

Seit Jahrzehnten setzt die Öl- und Gasindustrie die Welt durch die gewaltigen Mengen an Immissionen in Luft, Wasser und Boden in Flammen – völlig legal, unter eigens auf sie zugeschnittenen rechtlichen Rahmenbedingungen – und gleichzeitig unrechtmäßig gegenüber allen Ebenen der symbiotischen Existenz auf dem Planeten. Auf wen werden wir hören, auf die Gesetze der Natur, oder die Gesetze einer fehlgeschlagenen Energiepolitik kapitalistischer Großunternehmen?

Wird die Menschheit den historischen Wandel, weg vom Schutz industrieller Unternehmen und hin zum Schutz der Menschheit und der Anerkennung natürlicher Rechte annehmen? Wird COP21 Handel und Politik bewusst machen, dass wir global schädliche, fossile Brennstoffe nicht länger nutzen können?

Ich fühle mich geehrt in Paris bei COP21 zu sein, wo  ich als negativ betroffener Bürger vorsprechen werde und die planetarische Symphonie der Zerstörung der Fracking-Industrie aus erster Hand mit bekomme. Ich werde Schulter an Schulter mit den rechtschaffenen Menschen der Erde stehen. Ich werde mein Leben dem Schutz der Zukunft allen Lebens widmen, wo auch immer es existiert. Wir müssen stark sein und auf der einzigen Seite der Geschichte stehen, die einen Sinn ergibt: die Zukunft.

Dr. Theo Colborn, Gründerin von ‚The Endocrine Disruption Exchange‘ hat gesagt: „Tief in uns allen steckt etwas größeres und stärkeres als uns zur Zeit bewusst ist, das nicht durch menschen-gemachte Chemikalien unterdrückt werden kann, das sehr außergewöhnliches Führungsverhalten anregen wird, mit Mut dem vorzutreten, den Einfluss der Konzerne auf die Regierungen und die Welt abzuschalten, und für die Gesellschaft das zurückzuholen, was sie braucht, um zu gedeihen.“

„Welch größere Ablehnung derer, die unsere Welt nieder zu reißen versuchen, als unsere besten Kräfte antreten zu lassen, sie zu schützen,“ sagte President Barack Obama in seiner Rede.

Ich würde gerne sehen, wie Obama, und der Rest der guten Führer der Welt, die Schurken der fossilen Industrie vor Staats- und Bundesgerichten antreten lässt, um sich für die weltweite Verletzung von Menschenrechten zu verantworten.

Es liegt eine Energie-Revolution zu unseren Füssen und wir sind die Bodentruppen dieser Revolution. Es ist die Mission unseres Lebens, die toxische Energie, in die wir versklavt wurden, durch realisierbare Formen von gesunder Energie-Demokratie in jeder einzelnen Gemeinde auf dem Planeten zu ersetzen. Die Wirkung des Einzelnen ist exponentiell, also lasst uns jetzt in den Spiegel sehen und anfangen. Wir sind die Energie des Wandels.

Shane Davis

Fractivist.org

Ende der Übersetzung

 

Nachtrag meinerseits zum Thema ExxonMobil:

Ich habe, als ich den Text das erste Mal las, lange über das nachgedacht, was Shane über ExxonMobil sagt. In all der Zeit, in der ich mich mit dem Thema beschäftige, habe ich online mit mehreren Leuten überall auf der Welt geredet, die scheinbar mal für oder mit ExxonMobil gearbeitet hatten. Ich meine hiermit explizit Techniker und Ingenieure, keine PR-Leute. Jeder einzelnen davon war intellektuell und moralisch vollständig in der Lage die Reichweite des Problems des Klimawandels zu begreifen. Man konnte erkennen, es handelte sich um Individuen mit eigenen Gedanken und eigenen Moralvorstellungen.

Auf der anderen, der offiziellen, der PR-Ebene macht ExxonMobil auf ExxonMobil Perspectives einen riesen Aufriss um das Thema, um dann dennoch, wieder aller Logik, sich immer und immer wieder dafür zu entscheiden, nichts an ihren Geschäftsgebaren zu ändern. Stattdessen finanzieren sie, im selben Atemzug, in dem sie auf Perspectives über den Klimawandel schreiben, Think Tanks, die die Leugnung des Klimawandels in großem Stil verbreiten.

Daraus ergibt sich für mich Folgende Frage an die Führer dieser Welt im Bezug auf die COP21 Verhandlungsergebnisse: Was, wenn sich Konzerne wie ExxonMobil einfach weiterhin vollständig der Innovation, die zur Einhaltung der Ziele von COP21 nötig sind, verweigern? Was wenn der Versuch, an das bessere Gewissen dieser Konzerne zu appellieren, daran krankt, dass sie keine moralischen Personen sind und deshalb schlichtweg kein Gewissen haben?