#noDAPL – watching a democracy dying (EN)

I have been following a Debate on Twitter the last days, a debate that i did not know like that before, but it answered me some questions i was asking myself for a long time. Sadly, I dont like the answers very much..

I could now give a long explanation on why the oil industry of North Dakota desperately wants this North Dakota Access Pipeline, why they build it as I type with support of the  Army Corps of Engineers without consent of the Sioux tribe who live there, over the remains of their ancestors, that the UN has already complained about that, why Journalists get arrested, why militarized police is running around with machine guns, who invests, who benefits and who is in bed with each other. But I postpone that for now, because to what I want to say now it is of no relevance.

What comes across there is the Answer to the question that i have been asking myself for a long time: How will we move on, when our governments simply don’t act on climate change and the destruction of resources, especially drinking water, when the will of the majority is no longer represented and they cave in to the power of the industry. The answer is very simple. This will be the end of democracy, because in this situation there is only one way this can end, its the way of the corporations the way of ‚might is right‘. It will leave people helpless, will rob them of all means to change something about their own situation. It will expose and extradite them. It is the beginning of tyranny.

This Tyranny is not new, it has happened a thousand times, in the oil-colonies of this world from the rain forests of the Amazon over the Niger-Delta in Africa to the Deserts of the Middle East. And now it has come back home. This is only the logical consequence.

But we here are not yet helpless against this. Whenever reporters can still cover police brutality without being arrested, whenever we can still protest and speak our mind without being intimidated by the industries PR agents, whenever we can go to the polls on election day and really have a choice, whenever we can draw the line to stop it here and now – this is our destiny.

I will be thinking of Standing Rock, next time i protest or sign a petition or go to vote. I will be thinking of them and all the other people who never really had a choice. I will vote for them as good as i can. It will and must be a vote against the oil industry every single time. A vote against the oil industry is always a vote for Democracy. Maybe its the only thing i can really do.

In this spirit: stay strong, Standing Rock, the world is watching.

 

wake-up-america

#noDAPL – eine Demokratie sterben sehen (DE)

Ich habe die letzen Tage eine Debatte auf Twitter verfolgt, wie ich sie so noch nicht kannte, und sie hat mir in gewisser Weise ein Paar Fragen beantwortet, die ich mir schon seit sehr langer Zeit stelle. Leider gefallen mir die Antworten gar nicht…

Ich könnte nun lange erklären warum die Ölindustrie in North Dakota unbedingt diese Dakota Access Pipeline braucht, wieso diese nun in diesem Augenblick mit der Unterstützung des Army Corps of Engineers ohne Einwilligung der Bewohner durch Gebiete der Sioux gebaut wird, auf dem sich Gräber ihrer Vorfahren befinden, dass die UN dies schon bemängelt hat, warum Journalisten verhaftet werden, warum die Polizei dort mit Maschinengewehren rum rennt, wer investiert wer profitiert und wer mit wem im Bett ist. Ich lasse das jetzt (vorerst) mal, denn für das was ich sagen möchte ist das nicht von Relevanz.

Was dort rüber kommt ist die Antwort auf die Frage, die ich mir schon so lange stelle: Wie wird es weitergehen wenn unsere Regierungen angesichts des Klimawandels und der Vernichtung der Ressourcen auf diesem Planeten, vor allem Trinkwasser, nicht handeln, den Willen der Mehrheit nicht mehr vertreten, die Segel streichen vor der Macht der Industrie?  Die Antwort ist einfach. Dies ist das Ende, das Ende der Demokratie. Denn in dieser Situation gibt es nur einen einzigen Weg den das ganze nehmen kann, es ist der Weg der Konzerne, der Weg des Rechtes des Stärkeren. Er wird die Menschen hilflos machen, wird ihnen alle Mittel nehmen, etwas an ihrer eigenen Situation zu ändern, wird sie ausliefern. Dies der Beginn der Tyrannei.

Doch diese Tyrannei ist nicht neu, sie ist schon tausend mal geschehen, in den Öl-Kolonien dieser Welt, von den Regenwäldern des Amazonas bis über das Niger-Delta in Afrika in die Wüsten des mittleren Osten. Und nun kommt sie Nachhause. Dies ist nur die logische Konsequenz.

Aber noch sind wir hier nicht hilflos. Noch können hier Reporter über Polizeigewalt berichten, ohne verhaftet zu werden, noch können wir hier protestieren und unsere Meinung sagen ohne von Industrie-PR niedergemacht zu werden, noch können wir wählen gehen und haben dabei wirklich eine Wahl, noch können wir hier und heute eine rote Linie ziehen, und dies ist unser Schicksal.

Ich werde an Standing Rock denken, das nächste mal, wenn ich protestiere und wähle und Petitionen zeichne. An sie und alle anderen die man nie gefragt hat. Und ich werde meine Wahl auch für sie treffen, so gut ich das eben kann. Und es wird und muss jedes mal eine Wahl gegen die Ölindustrie sein. Eine Wahl gegen die  Ölindustrie ist jedes mal auch eine Wahl für die Demokratie. Vielleicht ist das ist das einzige, was ich wirklich tun kann.

In diesem Sinne: stay strong, Standing Rock, because the world is watching.

 

wake-up-america

 

Open letter: ban fracking completely instead of risking climate, nature, drinking water and health

 

Translated from the original article from 22th of June, 2016: http://berliner-wassertisch.info/im-schatten-der-em-2016-will-die-regierung-das-pro-fracking-gesetzespaket-durchbringen/

 

verbaendebrief

Dear Members of Parliament,

with yesterday’s agreement to the fracking legislation package the coalition caves in to the pressure of the oil & gas industry and seeks to establish legal security for fracking in Germany. The legislation package represents no complete and indefinite ban and gives no adequate protection from the risks of fracking. Therefore it has to be rejected. With the art term ‚conventional fracking‘ fracking in tight gas or tight oil reservoirs will be generally allowed and will even be possible in Natura 2000 areas [nature reserves]. The bill suggests that fracking in sandstone is less dangerous because it has been practiced in Germany for decades. But earthquakes, soil & groundwater contamination as well as a increased number of cancer in German gas fields speak a different language. The risks for nature, drinking water and health depend on the application of the hydraulic fracturing process and not on to what reservoir or geologic horizon it is applied to.

The actual bill enables federal states to ban fracking in abandoned mining areas and regulates fracking in shale strongly. Therefore it represents a commendable improvement to the original bill. But it still does not meet the requirements of environmental protection, climate change mitigation and health protection. New scientific findings on the climate impact of methane emissions, hazardous transformation products from chemical reactions of fracking fluid with production water under ground are not addressed in the bill.

In addition, further unlocking of oil and gas reservoirs contradicts the goals of the Paris climate agreement and will result in an increase of global emissions, not in a decrease. the protection of climate, nature, drinking water and health must be top priority and must not be sacrificed to oil & gas industry interests.

Therefore we appeal to you: reject the negotiated bill package and stand up in the parliament for a comprehensive ban of fracking for the exploitation of hydrocarbons. That is the only way to create legal security for the affected local citizens and to ensure the safety of man and nature.

With best regards

End of translation

 

konentionell ⁄ unkonventionell eng

konentionell ⁄ unkonventionell

 

 

In the shadow of the European Soccer Championship 2016 the gouvernment wants to push pro-fracking legislation

 

new regulations

 

Translated from the original article from 22th of June, 2016: http://berliner-wassertisch.info/im-schatten-der-em-2016-will-die-regierung-das-pro-fracking-gesetzespaket-durchbringen/

 

Press Statement of the association of the citizens‘ groups for environmental protection (BBU):

BBU on the fracking agreement of the coalition: sham package instead of consequent fracking ban

(Bonn, Berlin, 22th of June, 2016)

The association of the citizens‘ groups for environmental protection (BBU) called the agreement of the Parliamentary Parties SPD and CDU/CSU on fracking a sham package. Fracking would no way be banned completely.

Fracking in certain geological formations, so called tight gas reservoirs, will be allowed at any depth. Even state-specific articles cannot prevent this. A final decision on fracking in shale formations is not being made, but is being delayed to the year of 2021. The BBU appeals to the members of parliament to reject the legislation package of the federal government on Friday and to stand up for a fracking ban without exceptions.

Oliver Kalusch of the managing board of the BBU explains: „The Coalition deceives the population. Like a dog and pony show they present the piece ‚good fracking – bad fracking‘. To do so, they use intangible terms like ‚conventional fracking‘ and ‚unconventional fracking‘. But the technology applied to stimulate different kinds of reservoirs remains the same and so do the damages to the environment, like groundwater contamination or earthquakes as well as health nuisances. The Goal of SPD and CDU/CSU is to clear the legal barriers for fracking projects in tight gas reservoirs. Prospection permits and operating plans should get the legal security they do not have at the moment.“

Oliver Kalusch explains further: „Also the promise of state-specific articles turn out to be deceptive on closer examination, because the approval of the federal states is only required for exploratory drilling. Advanced exclusion is only possible in areas, in which subsurface mining is or has been done. To rule out fracking in other formations, especially tight sandstone, on federal state level in the land-use plans without unpredictable legal risks, a new type of authorization would be required to be added to the federal mining act. Such an amendment has neither been submitted by the federal government, nor by the coalition. Therefore any attempt of ruling out fracking in the land-use plans becomes a legal gamble. When it comes to shale gas drilling, the agreement of the coalition does not bring legal security either. The scrutiny reservation up to the year 2021 only means: in the next five years gas companies will fully deplete their tight gas reservoirs, meanwhile raising the pressure continuously to get shale gas development authorized.

The BBU appeals to the members of parliament to opt out of this game at the expense of the population and stand up for a fracking ban without exceptions. The first necessary step to do that is the rejection of the pro-fracking bill of the federal government on Friday in the parliament.

End of translation.

 

 

Mindestabstände: really, Germany?

übersetzt vom Original-Artikel: http://www.texassharon.com/2016/05/09/new-report-shows-texas-fracking-setbacks-inadequate/ von @TXsharon

Neuer Report zeigt: Mindestabstand für Fracking in Texas ist unzureichend

DentonWellDRHortonHome

Die Mindestabstände in Texas bieten keinen Schutz für die öffentliche Sicherheit und Gesundheit. Eine Untersuchung von Expertenmeinungen zu ausreichenden Mindestabständen von unkonventioneller Öl- & Gasförderung ergab:

  • 89% der Teilnehmer sind sich einig, dass der minimalste sichere Mindestabstand von Anlagen der Öl- & Gasförderung 1320 Fuß [ca. 400 Meter] beträgt.
  • 50% der Teilnehmer betrachten 1-1 ¼ Meilen [ca. 1600-2000 Meter] als minimalen Mindestabstand.
  • Andere äußerten Bedenken über Mindestabstände bis zu 2 Meilen [ca. 3200 Meter].

Man einigte sich auf:

  • Alle Arbeitsschritte der Prozesse, von der Bohrung bis zur Auslieferung des Produktes zum Verbraucher sollte mindestens ¼ Meile [ca. 400 Meter] von Orten, wo Menschen leben, arbeiten und spielen, entfernt sein.
  • Besonders gefährdete Gruppen sollten nach Möglichkeit zusätzlichen Schutz erhalten, mit größeren Mindestabständen zu Gebäuden wie Schulen, Kindergärten und Krankenhäusern.

Der Report kann auf http://www.environmentalhealthproject.org/ heruntergeladen werden.

Lediglich zwei Städte im Barnett Schiefer verfügen über ausreichende Mindestabstandsregelungen: Flower Mound und Dallas. Aber sogar in diesen Städten existiert ein Schlupfloch in Form des reversen Mindestabstands, der es Bauherren erlaubt, neue Gebäude nur wenige hundert Fuß von bereits existierenden Öl- und Gasbohrungen zu bauen. Diese mangelnde Regelung der Mindestabstände gefährdet die Gesundheit  und Sicherheit der Menschen in Texas.

Ende der Übersetzung.

Mindestabstandsregelung in Deutschland

Ich habe lange zur Mindestabstandsregelung zu Öl- und Gasbohrungen und der zugehörigen Infrastruktur in Deuschland recherchiert. Alles, was ich dazu gefunden habe, steht in den Teifbohrverordnungen der Länder.

Tiefbohrverordnungen von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen: http://www.lbeg.niedersachsen.de/download/57493

Abschnitt 4: Bohrbetrieb, §18 Allgemeines legt einen Mindestabstand vom 1,1-fachen der Höhe des Bohrturms fest. Ist der Bohrturm also 50 Meter hoch, so muss er sich lediglich 55 Meter von nächsten Gebäude entfernt befinden.

1

Tiefbohrverordnung von Schleswig-Holstein: http://www.lbeg.niedersachsen.de/download/57494/Bergverordnung_ueber_Tiefbohrungen_Tiefspeicher_und_die_Gewinnung_von_Bodenschaetzen_durch_Bohrungen_im_Lande_Schleswig-Holstein_BVOT_.pdf

Abschnitt IV: Schutz der Umwelt, §30 Sicherheitsabstände gibt überhaupt keinen genauen Sicherheitsabstand an.

2

Da ich das selbst zunächst nicht glauben konnte, habe ich die energiepolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Julia Verlinden, um Hilfe gebeten. Sie hat darauf hin extra bei der Bundesregierung nachgefragt, mit folgendem Ergebnis:

3

Hier die Reaktion von TXSharon auf die deutsche Sicherheitsabstandsregelung:

4

TXSharon: „Das war Anforderung [in Texas] lange bevor wir wissenschaftliche Beweise für Luftverschmutzung und solche Dinge hatten.“

Wir haben in Deutschland also seit Jahren schlechtere Abstandsregelungen als Texas.

 

Selbst wenn man mal von den Emissionen absieht: wer sich auf Youtube mal ein Video eines Blowouts angesehen hat, weiß das dabei sehr schwere Gegenstände sehr weit durch die Luft fliegen können: https://www.youtube.com/watch?v=lkqpEXy0frE. Was dort wie ein Grashalm im Wind wirkt, ist Bohrgestänge aus massivem Stahl, nur um mal zu verdeutlichen, mit welchen Kräften man es zu tun bekommen kann. Wer möchte sowas 55 Meter von seinem Haus entfernt? Freiwillige vor!

 

Politische Dissenz im Peer Review Panel der EPA Fracking-Studie

übersetzt vom Original-Artikel: https://littlesis.org/maps/1330-political-dissent-on-the-epa-fracking-study-review-panel von @hughrmacmillan

Der Spin in der Kopfzeile der EPA-Studie war in erster Linie ein Geschenk an die Fracking Industrie und Wallstreet

Im Juni 2015 veröffentlichte die EPA [die Amerikanische Umweltbehörde] eine lange erwartete Studie über die Auswirkungen von Fracking auf Trinkwasser. In der Kopfzeile hatte die Behörde die Auswirkungen als nicht „verbreitet und systemisch“ bezeichnet.

Die EPA tat dies ohne eine klare Grundlage im Bezug darauf, wie „verbreitete“oder „systemische“ Auswirkungen überhaupt aussehen, oder was die fortschreitenden Einflüsse von Fracking auf Trinkwasser eigentlich sind.  Die EPA hat eine Linie überschritten und Politik in den Bericht verspresst und letztendlich hat dies das unabhängige Gremium, das die Studie überprüfte, frakturiert. Es lies vier Industrievertreter im Gremium mit dem Rest des Gremiums brechen und die kontroverse Kopfzeile der Behörde annehmen, die Auswirkungen zurückweist.

Die eigentlichen Forschungsergebnisse des im Juni [2015] veröffentlichten Entwurfs der Studie zeigt reichlich vorhandene Risiken und Schäden. Die EPA erklärt, wo es Unsicherheiten gibt, so weit sie bekannt sind, aber sie spricht nicht an, warum diese Unsicherheiten weiterhin bestehen. Die EPA hat es, mangels freiwilliger Mitarbeit der Industrie, versäumt neue Fallstudien durchzuführen. Die Behörde hat es außerdem unerklärlicher Weise vermieden, mehrere sehr bekannte Fälle zu erwähnen, allen voran die in Pavillion, Dimock und Parker County. Eine Unzahl der, von der Kontamination Betroffenen, wurden durch gerichtliche Schlichtungen zum Schweigen gebracht.

Dem eigentlichen Inhalt der 1000-seitigen Studie zu Folge, war die Kopfzeile des Presseberichts – die da lautet: „die Bewertung zeigt keine verbreiteten, systemischen Auswirkungen [von Fracking auf Trinkwasser]“ – ein PR coup der Öl- & Gasindustrie, und der Bankinteressen, die viele Milliarden an Schulden in Bohr- und Frackingfirmen besitzen, und gerne bezahlt werden würden.

Food & Water Watch [Amerikanische Umweltschutzorganisation] argumentiert, die Zeile sei kontrovers, denn sie flickt zusammen, wo die Wissenschaft endet und die politischen Erwägungen beginnen, während die EPA ihren finalen Entwurf ihrer Bewertung der Auswirkungen von Fracking auf Trinkwasser abschließt. Die EPA hat nun etwas zu erklären.

EPA injeziert Politik in ihre kontroverse „verbreitet und systemisch“-Zeile und frackt des Peer-Review Panel:

2016-05-07-010225_1280x800_scrot

2

1.png

4

5

6

7.png

Peer Review Gremium der EPA Fracking Studie: Wir haben keine Ahnung wie viele Bohrungen leaken.

Peer Review Gremium der EPA Fracking Studie: Diesen Teil mit „verbreitet, systemisch“, wer zur Hölle hat das eingefügt?

Eine Erinnerung daran, dass Industrievertreter im Peer Review Gremium der EPA Fracking Studie sitzen: [„Bitte vermeiden sie die Verwendung von Worten wie Kanäle und Pfade um Brüche und Risse zu beschreiben. Das klingt wie ein Super-Highway.“ ]

 

Ende der Übersetzung

Ergänzung: ExxonMobil Deutschland hat das mal wieder ohne es zu hinterfragen übernommen: http://newsroom.erdgassuche-in-deutschland.de/startseite/epa-study-of-fracking-finds-no-widespread-systemic-pollution/ .

xom epa bla

 

Psyops

 

zitat

 

Zuerst möchte Sharon dafür danken, dass sie es uns allen ermöglicht hat, an dieser sehr speziellen Konferenz der Öl- & Gas Industrie und ihrer PR-Agenten Teil zu nehmen. Ich empfehle ihren Blog http://www.texassharon.com zu lesen und ihr auf Twitter unter@TXsharon zu folgen.

übersetzt vom Original-Artikel von 2011: http://www.texassharon.com/psyops/

Ende 2011 hat mir das Oil & Gas Accountability Project von Earthworks den Eintritt zu einer Konferenz der Erdgasindustrie mit dem Namen „Initiative für Medien- und Stakeholder-Beziehungen Hydraulische Frakturierung 2011“, bezahlt.

Flyer der Konferenz: https://dl.dropboxusercontent.com/u/18503846/Gashole%20Conference/8-media-and-stakeholder-relations-hydraulic-fracturing-initiative-2011.pdf

Website der Konferenz: http://www.media-stakeholder-relations-hydraulic-fracturing.com

CUgvI4HWsAAFDN-

2016-03-24-174423_1280x800_scrot

Ich bin kein guter Schriftführer, kein Frühaufsteher, und ich hatte die Nacht zuvor nicht gut geschlafen. Also entschied ich mich, die früh morgens stattfindenden Präsentationen auf Band mitzuschneiden. Nach der ersten Session sind mir die Batterien für mein Aufnahmegerät aus gegangen, und ich musste neue besorgen, so alarmierend waren die Enthüllungen.

Sie nennen es einen Krieg. Sie benutzen das „US Armee/Marine Handbuch zur Aufstandsbekämpfung“ (https://ia802705.us.archive.org/16/items/pdfy-lfghsLbG6S_eBZKf/The%20U.S.%20Army%20And%20Marine%20Corps%20Counterinsurgency%20Field%20Manual.pdf) gegen uns, denn wir werden als Aufständige angesehen.  Sie benutzen Ex-Militär-Personal für Psychologische Operationen in unserer Nachbarschaft. Sie beobachten und kartieren unsere Beziehungen. Ich habe ausführlich darüber geblogt (http://www.texassharon.com/category/psyops/) und es wurde auch in den Medien darüber berichtet, aber bei Weitem nicht genug.

Hier stelle ich euch das alles zur Verfügung stellen. Dies ist eine fortlaufende Arbeit.

Medienberichterstattung:

[* An dieser Stelle stehen einige Links zu Berichterstattungen über die Story in den US-Medien. Da diese Artikel alle in Englischer Sprache geschrieben sind, habe ich sie an dieser Stelle weg gelassen.]

Die Präsentationen:

(http://dl.dropbox.com/u/18503846/Gashole%20Conference/Agenda.docx)

TAG 1

Entwicklung einer umfassenden Medien-Strategie für Hydraulische Frakturierung 

9:00 Verständnis der Entwicklung einer umfassende Medien-Strategie zur Einbindung von Stakeholdern und Aufklärung der Öffentlichkeit für unkonventionelle Öl & Gas Betreiber

  • Strategien zum wirksamen Erreichen der Massenmedien zum Anpreisen vom Firmen-Botschaften bei einer breiteren Zielgruppe und Vorantreiben von Aufklärung
  • Überwinden der Barrieren um feindliche, Agenda-getriebene Medien für sich zu gewinnen und zu seinem Vorteil nutzen, eine positives Bild der Industrie zu fördern und Fehlinformation zu bekämpfen
  • Verständnis, die grösseren ökonomischen und globalen Auswirkungen von unkonventioneller Öl- & Gasproduktion anzupreisen, um Argumente für die lokale Umwelt-Diskussion zu entwickeln
  • Entwicklung der Fähigkeit schnell auf technische und regulatorische Daten zuzugreifen, sie zusammen zu fassen und zu vereinfachen, um negativer Presse schnell, genau und verlässlich zu entgegnen

Michael Kehs, Vizepräsident für Strategische Angelegenheiten und Öffentlichkeitsarbeit bei Chesapeake Energy, Präsentation: http://dl.dropbox.com/u/18503846/Gashole%20Conference/44-michael-kehs.pdf , Audio: https://dl.dropboxusercontent.com/u/18503846/Gashole%20Conference/Michael%20Kehs%20CHK.mp3

2016-03-25-213710_1280x800_scrot

[Michael Kehs: Regel #1 in der Öffentlichkeitsarbeit: definiere oder werde definiert.]

Zitat von Michael Kehs: „inoculate reporters early“ – „impfe Reporter frühzeitig“, Audio: https://dl.dropboxusercontent.com/u/18503846/Gashole%20Conference/Michael%20Kehs%20inoculate%20reporters%20early.mp3

Zitat von Michael Kehs: „[… ich hatte meine gesamte berufliche Laufbahn mit Zielgruppen und dem Gefahren-Potential von Chemikalien zu tun, und in fast jedem Fall kämpfen wir mit einem] starken Aufstand der Aktivisten“, Audio: https://dl.dropboxusercontent.com/u/18503846/Gashole%20Conference/Michale%20Kehs%20insurgency%20quote.mp3

Matt Carmichael, Manager für außerbetriebliche Angelegenheiten bei Anadarko Petroleum, Präsentation: http://dl.dropbox.com/u/18503846/Gashole%20Conference/22-matt-carmichael.pdf , Audio: https://dl.dropboxusercontent.com/u/18503846/Gashole%20Conference/Matt%20Carmichael%20-%20Anadarko.mp3

Zitat von Matt Carmichael: „[Wenn PR-Vertreter dieser Industrie heute anwesend sind, rate ich ihnen drei Dinge: … ] laden Sie das US Army/Marine Corps Handbuch zur Aufstandsbekämpfung herunter, [denn wir haben es mit einem Aufstand zu tun. Darin sind viele gute Lektionen enthalten, und, ausgehend vom militärischem Hintergrund, fand ich ihre Einsichten bemerkenswert]“, Audio: https://dl.dropboxusercontent.com/u/18503846/Gashole%20Conference/Matt%20Carmichael%20-%20Anadarko%20sound%20bite.mp3

Notiz: Chris Tucker von „Energy In Depth“ versuchte, trotz aller Beweise des Gegenteils, diese Kommentare zu verdrehen, indem er behauptete, sie seine ein Scherz gewesen. Carmichael war ein früherer, hochrangiger PR-Mann von KBR (Kellogg Brown and Root), einer Tochtergesellschaft von Halliburton. (http://www.desmogblog.com/gas-fracking-industry-using-military-psychological-warfare-tactics-and-personnel-u-s-communities).

Dennis Holbrook, stellvertretender Vorsitzender für Regulatorische- und Öffentlichkeitsarbeit bei Norse Energy, Präsentation: http://dl.dropbox.com/u/18503846/Gashole%20Conference/23-dennis-holbrook.pdf, Audio: https://dl.dropboxusercontent.com/u/18503846/Gashole%20Conference/Dennis%20Holbrook%20-%20Norse%20Energy.mp3

2016-03-25-223305_1280x800_scrot

[Dennis Holbrook: „Habe ich die Umweltaktivisten schon erwähnt?“ (Er mein uns.)]

[Zitat von Dennis Holbrook: „… sucht Akademiker, akademische Studien auf und setzt euch für Universitäten ein, dass verleiht dem gesamten Prozess enorme Glaubwürdigkeit.“]

9:45 Erweiterte Frage- und Antwortsitzung, Audio: https://dl.dropboxusercontent.com/u/18503846/Gashole%20Conference/Q%26A_session1.mp3

 

Hydraulische Frakturierung Fallstudie Medienarbeit

10:00 Entwicklung einer Medien-Strategie um Bedenken rund um die Hydraulische Frakturierung zu überwinden

  • Evaluierung der effektivsten Techniken um allgemeine Missverständnisse des Prozesses der Hydraulischen Frakturierung aufzuklären zum Überwinden der Bedenken der Stakeholder
  • Verständnis der Notwendigkeit weniger zurückhaltend und transparenter zu sein um die fehlinformierten Medien wirklich für sich einzunehmen und zu unterrichten
  • Teilen erfolgreicher Techniken zur vorzeitigen Entwicklung von Kern-aussagen um negative Presse pro-aktiv und schnell zu bekämpfen
  • Verständnis die Formulierungen zu kultivieren, die die Massenmedien ansprechen, um eine positive und genaue Industrie-Message zu transportieren

Matt Pitzarella, Direktor für Unternehmenskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit bei Range Resources, Präsentation: https://dl.dropboxusercontent.com/u/18503846/Gashole%20Conference/45-matt-pitzarella.pdf , Audio: https://dl.dropboxusercontent.com/u/18503846/Gashole%20Conference/Matt%20Pitzarella%20-%20Range%20Resources.mp3

2016-03-25-224400_1280x800_scrot

[Matt Pitzarella: „Teilen erfolgreicher Techniken zur vorzeitigen Entwicklung von Kern-Aussagen um negative Presse pro-aktiv und schnell zu bekämpfen“]

Zitat von Matt Pitzarella: „Wir haben mehrere ehemalige Psy-Ops Leute, die für uns bei Range [Range Ressources] arbeiten … das Verständnis von psychologischen Operationen der Armee im mittleren Osten hat sich für uns in Pennsylvania als sehr hilfreich erwiesen.“, Audio: https://dl.dropboxusercontent.com/u/18503846/Gashole%20Conference/Matt%20Pitzarella%20-%20Range%20Resources_PSYOPS.mp3

10:30 Frage- und Antwortsitzung, Audio: https://dl.dropbox.com/u/18503846/Gashole%20Conference/Q%26A%20Pitz.wmv

10:40 Morgen-Erfrischung im Ausstellungsbereich (zu diesem Zeitpunkt rannte ich raus und habe den Vorrat an Batterien für mein Aufnahmegerät aufgestockt.)

11:10 Beeinflussung und Überzeugung der Öffentlichkeit durch Emotionen

  • Was die Industrie ändern muss um das Spiel, die Diskussion und die Wahrnehmung zu ändern
  • Messung der öffentlichen Meinung und Identifizierung von Spannungsgebieten zur Gewinnung der Oberhand
  • Verständnis, wie Aktivisten Emotionen gegen die Industrie einsetzten und wie die Industrie das Gleiche tun kann
  • Erklärung wie man den Spieß umdrehen kann, in dem man die Spielzüge der Gegner übernimmt und ihre Techniken für die Industrie einsetzt
  • Sechs unkonvenmtionelle Empfehlungen, die die Industrie nutzen kann um eine Gezeitenwende in der öffentlichen Meinung herbeizuführen

Greg Matusky, President von Gregory FCA, Präsentation: https://dl.dropbox.com/u/18503846/Gashole%20Conference/24-greg-matusky.pdf, Audio: http://www.texassharon.com/psyops/Greg%20Matusky%20-%20Pres%20Gregory%20FCA.wmv [Link leider tot]

[Diese Präsentation sollte man sich wirklich einmal ansehen, sie ist ein herrliches Kuriositätenkabinett der PR-Industrie:]

2016-03-25-231328_1280x800_scrot

[Greg Matusky: „Die Rolle der Emotion beim Geschichten-Erzählen und wie sie genutzt werden kann, um die öffentliche Meinung zu ändern“]

2016-03-25-231801_1280x800_scrot

[Greg Matusky: „Vergleich der Stimmungen in den sozialen Medien“]

2016-03-25-232225_1280x800_scrot

 [„Veteranen für heimische Energie“]

2016-03-25-232253_1280x800_scrot

[„Irgendwo weint ein Scheich – 100 Jahre Marcellus Energie„]

11:25 Frage- und Antwortsitzung

 

Nutzung Sozialer Medien als Kommunikationsmittel zur Gewinnung und Aufklärung von Stakeholdern, um Gerüchten rund um die Hydraulische Frakturierung zu entgegnen

Soziale Medien einspannen

11:30 Verständnis der effektiven Nutzung Sozialer Medien durch unkonventionelle Öl- & Gasunternehmen um Stakeholder zu erreichen und die Aufklärung der Öffentlichkeit voranzutreiben 

  • Erklährung der Entwicklung und des Wachstums eines erfolgreichen Social-Media-Programms zur Bereitstellung eines Rahmenwerks für effektives Engagement in den Sozialen Medien
  • Die Social-Media-Werkzeugkiste, Follower generieren, Zuhörer erreichen, authentische Beteiligung und effektive Aufklährung über mehrere Plattformen hinweg
  • Die Benutzung von Twitter: 140 Zeichen und ein #Hashtag zur Verteilung von inhaltsreichen Nachrichten
  • Entwicklung von Strategien zur Nutzung Sozialer Medien, eher als Verpflichtung, als als Verbreitungsmittel, zur Aufklährung und Information von Stakeholdern und um die konvetionellen Medien zu umgehen
  • Entwicklung von Strategien für den Einsatz Sozialer Medien als effektives Beratungs-Werkzeug zur Entwicklung von positiven Beziehungen zu den Gemeinschaften im Internet

Blake Jackson, Social Media Koordinator bei Chesapeake Energy, Präsentation: https://dl.dropbox.com/u/18503846/Gashole%20Conference/38-blake-jackson.pdf, Audio: https://dl.dropbox.com/u/18503846/Gashole%20Conference/Blake%20Jackson%20-%20Chesapeake.wmv

2016-03-26-000156_1280x800_scrot

[Blake Jackson: „Wie Soziale Medien genutzt werden können um die Öffentlichkeit positiv zu beeinflussen und die Debatte um die Hydraulische Frakturierung zu informieren“]

2016-03-25-234553_1280x800_scrot

[Blake Jackson: „Soziale Medien bei Chesapeake“]

2016-03-25-234609_1280x800_scrot

[Blake Jackson: „Aufbau eines Social-Media-Programms“]

Anne Hedrich, Manager für elektronische Kommunikation bei Apache Corporation, Präsentation: https://dl.dropbox.com/u/18503846/Gashole%20Conference/40-anne-hedrich.pdf, Audio:https://dl.dropbox.com/u/18503846/Gashole%20Conference/Ann%20Hedrich%20-%20Apache.wmv

2016-03-26-000027_1280x800_scrot.png

[Anne Hedrich: „Analysieren > Anpassen > Verstärken“]

Nicole Nascenzi, Spezialistin für Unternehmenskommunikation bei Williams, Präsentation: https://dl.dropbox.com/u/18503846/Gashole%20Conference/26-nicole-nascenzi-panel-1130.pdf, Audio: https://dl.dropbox.com/u/18503846/Gashole%20Conference/Nicole%20Nascenzi%20-%20Williams.wmv

2016-03-26-001148_1280x800_scrot

[Nicole Nascenzi: „vermenschlicht unsere Industrie“]

12:10 Frage- und Antwortsitzung, Audio: https://dl.dropbox.com/u/18503846/Gashole%20Conference/Q%26A_Social_Media.wmv

 

Markenschutz online

12:20 Wie man unkonventionelle Öl- & Gas-Marken online schützt und die Gefahr von negativen Kampagnen in den sozialen Medien vermeidet um das Potential der Schädigung von Marken zu minimieren

  • Evaluierung der effektivsten Werkzeuge und Techniken zur Beobachtung wie ein Firma online diskutiert wird, zur Beobachtung der öffentlichen Wahrnehmung und zur Unterdrückung von unbelegter Kritik
  • Verständnis der Fallstricke des Unvorbereitet-Seins und wie die Überwachung neuer Medien genutzt werden kann, um robuste Aktionspläne für die Öffentlichkeitsarbeit zu entwickeln
  • Erklärung der effektivsten Überwachungs-Werkzeuge zur Erfassung von Online-Gesprächen über Industrie-spezifische Sachverhalte
  • Verständnis von effektivem Engagement in Sozialen Medien kann wirklich helfen, mögliche neue Sachverhalte zu erkennen und eine pro-aktive PR-Strategie zu fahren

Nicole Nascenzi, Spezialistin für Unternehmenskommunikation bei Williams, Präsentation: https://dl.dropbox.com/u/18503846/Gashole%20Conference/27-nicole-nascenzi-1220-session.pdf, Audio: https://dl.dropbox.com/u/18503846/Gashole%20Conference/Nicole%20Nascenzi%20-%20Williams%20-%20brand.wmv

12:50 Frage- und Antwortsitzung

13:00 – 14:00 Netzwerk-Essen im Ausstellungsbereich

 

Eine rechtswissenschaftliche Ansicht von Spilman, Thomas & Battle, PLLC

14:00 Koordinierung der Reaktionen auf eine Krise: Gespräche über Strategie zwischen der Rechts- und Medienabteilung einer Firma

  • Untersuchung wie ein Team von Rechts- und Kommunikations-Profies  Kriseninterventions-Strategien und -Taktiken behandeln um Lösungen für eine hypothetische Krise zu finden
  • Evaluierung der Lösungen und Strategien um sowohl kommunikattorischen als auch rechtlichen Ansprüchen zu entsprechen

Audiohttps://dl.dropbox.com/u/18503846/Gashole%20Conference/A%20Legal%20Perspective.wmv

 

Fallstudie Hydraulische Frakturierung und Soziale Medien

14:30 Bereitstellung einer Fallstudie wie Soziale Medien genutzt werden können um die Öffentlichkeit positiv zu beeinflussen und die Debatte um die Hydraulische Frakturierung zu informieren

  • Erklärung der erfolgreichsten Techniken um Follower in den Sozialen Medien zu generieren und einen Online-Dialog zum Erreichen einer breiteren Leserschaft zu starten
  • Entwicklung von Strategien zum bestmöglichen Umgang mit negativer Presse und Fehlinformation in den Massenmedien, um die Öffentlichkeit schneller und genauer aufzuklären und zu informieren
  • Verständnis der Hindernisse eines erfolgreichen Programms zur Entwicklung einer ausgewogeneren Präsens der Industrie online
  • Diskussion der besten Praktiken um Stakeholder zu Fürsprechern der Industrie in Sachverhalten der Gemeinden zu machen, in denen die Industrie operiert, um den Support voranzutreiben

Blake Jackson, Social Media Koordinator bei Chesapeake Energy, Audio: https://dl.dropbox.com/u/18503846/Gashole%20Conference/SM%20case%20studies%20-%20Blake%20Jackson.wmv

15:00 Frage- und Antwortsitzung

15:10 Nachmittags-Erfrischung im Ausstellungsbereich

Kommunen gewinnen: Strategien um das Vertrauen von Kommunen zu gewinnen, die nahe an hydraulisch frakturierten Bohrungen liegen, um von Bürgern ausgehende Unterstützung in breitere öffentliche Akzeptanz umzuwandeln

15:40 Erweckung der schweigenden Mehrheit: Evaluierung, wie man von Bürgern ausgehende Unterstützung praktisch in Fürsprache von Interessensgruppen umsetzen kann um die öffentliche Akzeptanz von unkonventionellen Öl- und Gasprojekten zu verbessern

  • Diskussion der effektivsten Techniken um Anreize für Stakeholder zu schaffen, zu Fürsprechern der Industrie in den Gemeinden und in der breiteren Arena zu werden
  • Evaluierung der effektivsten Wege die Grundströmung der Unterstützung von Gönnern der Industrie zu nutzen, um die Medien und in der Folge auch die Öffentlichkeit zu beeinflussen
  • Verständnis der verschiedenen Techniken des pro-aktiven Engagements eines breiten Spektrums an Stakeholdern, vom Familien bis hin zu gewählten Vertretern, um eine erfolgreiche Kommunikation auf allen Ebenen zu führen
  • Verfeinerung des Prozesses der gezielten Ansprache der erfolgreichsten Foren für direkte Beteiligung von Schlüssel-Stakeholdern und Kommunikatoren in den Gemeinden

Kevin West, geschäftsführender Direktor für außerbetriebliche Angelegenheiten bei EQT Corporation

  • Evaluierung der Geschichte, die unkonventionelle Öl- und Gas-Betreiber erzählen müssen, um Stakeholder zu erreichen und Beziehungen mit den Gemeinden aufzubauen
  • Erklärung, wie man Fakten und eine Überzeugende Nachricht am Besten nutzt, um die Debatte von ‚Gefahr‘ zu ‚Gelegenheit‘ zu ändern
  • Verständnis der Notwendigkeit schnell und unmittelbar zu agieren um die richtige Botschaft rüber zubringen

John Davies, Gründer und CEO von Davies

16:30 Geteilte Frage- und Antwortsitzung

Beziehungen zu Gemeinden aufbauen

16:40 Identifikation von erfolgreichen Strategien um das Vertrauen der Gemeinden, in den Hydraulische Frakturierung statt findet, zu gewinnen um verantwortlichere Unternehmen zu werden

  • Erfolgreiche Strategien zur Bildung von Unterstützung durch die Bürger, die zu dichten Gemeinschaften im Gebieten mit neuen Operationen umgewandelt werden kann, um Aufstände in den Gemeinden zu minimieren
  • Verständnis des weiten Spektrums von Bedenken der Gemeinden, von Belangen der Wasser- und Luftqualität bis hin zu sozioökonomischen Auswirkungen, um Gerüchte pro-aktiv zu zerstreuen und Gemeinden das Gefühl der Unsicherheit zu nehmen
  • Gelernte Lektionen aus weiter ausgebauten Öl- und Gasfeldern zum Erfahrungsaustausch nutzen, um Fallstricke zu vermeiden und Gemeinden über die wirtschaftlichen Vorteile der Tätigkeiten der Industrie aufzuklären
  • Setzen neuer Standards wie unkonventionelle Öl- und Gas-Firmen verantwortungsvoll mit Gemeinden während der Zeit des Projekts koexistieren können

Doug Hock, Direktor für öffentliche Angelegenheiten bei Encana Oil & Gas

Aaron Goldwater, CEO bei Jurat Software, Präsentation: https://dl.dropboxusercontent.com/u/18503846/Gashole%20Conference/30-aaron-goldwater.pdf [Link leider tot] , Audio: https://dl.dropboxusercontent.com/u/18503846/Gashole%20Conference/61-aaron-goldwater.mp3

17:30 Geteilte Frage- und Antwortsitzung

17:45 Abschließende Worte der Leitung

18:00-19:00 Cocktail-Empfang im Ausstellungsbereich

Tag 2

Verständnis der neusten Strategien zur Aufklärung von Nichtregierungsorganisationen, Regulierungsbehörden und Angestellten über die Schlüsselthemen rund um unkonventionelle Öl- und Gasproduktion und Schaffung einer überzeugenden Strategie für die Krisenkommunikation

Leiter: Mike Basile, Mitglied des Managements bei Spilman Thomas & Battle PLLC

08:15 Anmeldung, Erfrischung im Ausstellungsbereich

08.50 Eröffnungsrede der Leitung

Als Industrie zusammenarbeiten: Entwicklung von Industrie-weiten Initiativen zum Aufbau einer vereinigten Front und zur Bereitstellung einer klaren und einheitlichen Botschaft, um organisierte Nichtregierungsorganisationen einzubinden, und die Position der Industrie in feindlichem Medien-Umfeld zu verbessern

Eine vereinigte Front

09:00 Verständnis wie einzelne unkonventionelle Öl- und Gas Betreiber zusammenarbeiten können um eine geeinigte Front der Industrie zu schaffen, um Stakeholer in Belangen rund um die Hydraulische Frakturierung  zu beteiligen 

  • Verständnis wie die gesamte Industrie stigmatisiert wird und Nutzung des Mangels an Differenzierung zwischen Betreibern zum Nutzen der Industrie, um starke Öffentlichkeitsarbeit zu kultivieren
  • Evaluierung der bestmöglichen Zusammenarbeit um die Position der Industrie zu verbessern, ohne die, auf Wettbewerb beruhende Natur, der Brache zu gefährden
  • Aus dem gleichen Drehbuch lesen: Wie das, was eine Firma sagt, der ganzen Industrie zugeschrieben wird und wie dies wirksam eingesetzt werden kann, um eine konsistente Botschaft zu transportieren
  • Teilen der effektivsten Werkzeuge und Strategien um Umwelt-bezogene Bedenken abzumildern und die Stakeholder über die substanziellen Vorteile der Öl- und Gasproduktion aufzuklären

Lynn Seay, Direktor für Medien-Beziehungen bei CONSOL Energy

Jeff Eshelman, Vizepräsident für öffentliche Angelegenheiten und Kommunikation bei der Independent Petroleum Association of America

Daniel Whitten, Vizepräsident für strategische Kommunikation bei der Natural Gas Alliance in Amerika

09.45 Erweiterte Frage- und Antwortsitzung

 

Fürsprache durch Mitarbeiter: Entwicklung von Strategien zur Aufklärung und Ermutigung von Mitarbeitern, Markenbotschafter zu sein und ein stolzes und positives Firmenimage wiederzugeben

Aufklärung von Mitarbeitern

10:00 Aufklärung von Mitarbeitern in Schlüsselfragen, um zur Fürsprache und zur Markenpositionierung in einer unkonventionellen Öl- & Gas-Firma zu ermutigen

  • Diskussion der effizientesten Wege, um Mitarbeiter pro-aktiv über die, die Industrie betreffenden Schlüsselfragen aufzuklären, um sie zu erfolgreicheren Botschaftern zu machen
  • Verständnis wie man Mitarbeiter am Besten mobilisiert sich sicher beim Engagement in Gemeinden fühlen um ein stolzes und positives Firmenimage zu transportieren
  • Markenbotschafter: Wie man effektiv einen Sinn für Markenbewusstsein bei Mitarbeitern anregt um die Fürsprache durch Mitarbeiter zu fördern
  • Verständnis der besten Wege, interne Kommunikation zur Aufklärung von Mitarbeitern zu nutzen und eine konsistente Firmenbotschaft aufrecht zu erhalten

Tara Anderson, Direktorin für ‚Externe Mobilisierung‘ beim American Petroleum Institute

10:30 Frage- und Antwortsitzung

10:40 Morgen-Erfrischung im Ausstellungsbereich

 

Umgang mit Umweltorganisationen: Verständnis der Strategie vom Nichtregierungsorganisationen und Diskussion der besten Praktiken um Nichtregierungsorganisationen über alle Medienplattformen hinweg zu bekämpfen

Strategien zum Umgang mit Nichtregierungsorganisationen

11:10 Evaluierung des Einflusses von Nichtregierungsorganisationen und Herausstellen der produktivsten Strategien mit ihnen umzugehen

  • Untersuchung der Macht und der Reichweite von Umweltorganisationen, Verständnis ihrer Strategien um pro-aktive Gegenstrategien zu entwickeln, um ihren Einfluss zu bekämpfen
  • Ermittlung überzeugender Ansätze, um mit extremistischen Organisationen um zu gehen und zum Verständnis der Wirksamkeit ihrer Position in den Massenmedien
  • Verständnis, wie man die Emotionen aus der Debatte nimmt und eine sachliche Diskussion über die grösseren Themen, die mit der unkonventionellen Öl- und Gasproduktion verbunden sind, anstrebt
  • Verständnis wie man eine Botschaft positioniert um eher als fortschrittlich und pro-aktiv rüber zukommen, als als defensiv und reaktionär, um die Diskussion zu wenden

Chris Tucker, Spokesperson, Energy In Depth

11:40 Frage- und Antwortsitzung

Pro-aktiver Umgang mit Nichtregierungsorganisationen und Gegnern der Industrie

11:50 Diskussion, wie der Dialog in der Debatte über die Belange der Industrie von einem defensiven zu einem eher pro-aktiven Ansatz korrigiert werden kann

  • Evaluierung der Rolle von Interessenverbänden im Kampf für die Belange der Industrie und Bereitstellung einer Fallstudie der Blaupause des westlichem Energiereichtums
  • Verständnis der effektivsten Wege um die Nachfrage nach Erdgas als eine saubere, erschwingliche und reichlich vorhandene nationale Energiequelle für die Energieunabhängigkeit zu bewerben
  • Erklärung wie die Industrie pro-aktiv positive Berichterstattung in den Medien als Gegenreaktion zu den Geschichten der Umweltverbände und Industrie-Gegner generieren kann
  • Entwicklung von Strategien zur Verbesserung der produktiven Kommunikation mit Nichtregierungsorganisationen, um eine ausgewogenere Konversation in den Medien voranzutreiben

Jon Haubert, Manager für Kommunikation bei der Western Energy Alliance

Mike Garrison, Mitglied von Spilman Thomas & Battle PLLC

12:40 Geteilte Frage- und Antwortsitzung

12:50 – 13:50 Netzwerk-Essen im Ausstellungsbereich

 

Verständnis der Blickwinkel mehrerer Stakeholder: Anhören der Standpunkte der Medien, Gemeindevertreter und Nichtregierungsorganisationen zur Diskussion um die Hydraulische Frakturierung, zum besseren Verständnis der Bedenken und zur Kultivierung einer produktiveren, sachlichen Konversation

Multi-Stakeholder Panel: der Standpunkt der Außenstehenden

13:50 Anhören von Schlüssel-Vertretern der Medien, Nichtregierungsorganisationen und der Gemeinden um Bedenken besser zu verstehen und einen informierten und sachlichen Diskurs zu fördern

  • Verständnis der grundlegenden Bedenken und Ansichten von Gemeindevertretern, um eine pro-aktivere und transparente Aufklärung voranzutreiben und Bedenken zu mindern
  • Untersuchung der Debatte aus Sicht der Medien, um besser zu verstehen, wie unkonventionelle Öl- und Gas Betreiber besser kommunizieren und Beziehungen mit Medien-Schaffenden und Journalisten aufbauen können
  • Mit einem Vertreter einer Nichtregierungsorganisation in Kontakt treten, um ihren Standpunkt besser zu verstehen und die effektivste Technik zur Kultivierung einer konstruktiveren und transparenten Beziehung zu evaluieren
  • Evaluierung der effektivsten Strategie für konstruktive, nicht-spaltende Rhetorik zwischen verschiedenen Stakeholdern, um stärkere Beziehungen mit Schlüsselpersonen in der Debatte um die Hydraulische Frakturierung aufzubauen

Mark Riley, Richter von Parker County, Texas

Scott Anderson, Senior Policy Advisor beim Environmental Defense Fund

Loren Steffy, Wirtschaftskolumnist beim Houston Chronicle

14:20 Frage- und Antwortsitzung

 

Krisenkommunikation und Schiefer: Entwicklung von robusten Plänen für die Krisenkommunikation und wie man sie über Medienplattformen hinweg leitet, um schnell und effektiv auf negative Presse zu reagieren und diese zu minimieren

Gremium für Kriesenkommunikations-Strategien

14:30 Entwicklung einer, für unkonventionelles Öl- und Gas spezifischen, umfassenden Strategie für die Krisenkommunikation, um zu reagieren und eine schnelle Aufklärung voranzutreiben

  • Dem weiten Spektrum an potentiellen Kriesen, in die eine unkonventionelle Öl- und Gas-Firma geraten könnte vorgreifen, um Strategien zur schnellen und effektiven Reaktion zu entwickeln
  • Entwicklung der Fähigkeit, genaue Informationen für dynamische Medien umgehend zur Verfügung zu stellen und das Image von Kompetenz der Industrie mit Überzeugung anzupreisen

[An dieser Stelle frage ich mich so langsam wirklich, ob sie noch von der selben Öl- und Gasindustrie reden, die ich seit Jahren beobachte, und ob ihnen dass nicht so langsam peinlich wird. Man stelle sich vor, wie einer ihrer Bosse vor Gericht „das Image von Kompetenz der Industrie mit Überzeugung anpreist“, nachdem ihnen mal wieder etwas in Flammen aufgegangen ist…]

  • Pro-aktiv die nächste potentielle PR-Kriese vorbereiten… [ m( ]

[… ok, nochmal, diesmal ernsthaft …]

  • Pro-aktiv die nächste potentielle PR-Kriese vorbereiten in dem man die Lernfähigkeit von technischen Innovationen fördert um Aktionspläne für zukünftige Vorfälle zu entwickeln
  • Evaluierung von internen Krisenreaktionsplänen zum Umgang mit  Wetterkapriolen und ihrem potential Kommunikationsverbindungen zu unterbrechen, um betriebliche Kontinuität zu gewährleisten

Doug Hock, Direktor für öffentliche Angelegenheiten bei Encana Oil & Gas

Matt Pitzarella, Direktor für Unternehmenskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit bei Range Resources

Zitat von Moderator Michael J. Basile: „Wie können wir die Messlatte der öffentlichen Erwartungen, die mit der Realität von Arbeitsfehlern verbunden ist, niedriger ansetzten“ [na, dass klingt mit doch nach der richtigen Einstellung in Sachen Safety Culture …]

Audio: https://dl.dropboxusercontent.com/u/18503846/Gashole%20Conference/Lower%20the%20bar%20sound%20bite.mp3

15:00 Nachmittags-Erfrischung im Ausstellungsbereich

Krisenkommunikation in den neuen Medien

15:30 Verständnis der besten Methoden, das Internet und die Sozialen Medien als Teil einer effektiven Strategie zur Krisenkommunikation zu nutzen 

  • Evaluierung wie Soziale Medien genutzt werden können um vorzubeugen und umgehend pro-aktive Reaktionen zu entwickeln um negative Presse zu minimieren und umzudrehen
  • Verständnis der Wichtigkeit einer Online-Präsens für den Markenschutz und Analyse der Fallstricke um die Wiederholung von Fehlern im Umgang mit den Medien zu vermeiden
  • Evaluierung der Lektionen aus der Krisenkommunikation online, um das Positive des Online-Engagements zu erlernen
  • Verständnis wie man neue Medienplattformen erfolgreich beobachtet, um potentiellen Sachverhalten zuvorzukommen und die Vorbereitungszeit der Medienreaktion zu senken

Linda Rozett, Vizepräsidentin für Kommunikation beim American Petroleum Institute

16.00 Frage- und Antwortsitzung

 

Umgang mit Regulierungsbehörden und Regulierung: Regulierungsbehörden beeinflussen und Regulierungen prägnant an die Öffentlichkeit kommunizieren

Regulatorische  Angelegenheiten

16:10 Verständnis der effektivsten Wege um über Regulierung auf dem Laufenden zu bleiben, und Sie auf eine Art aus zu arbeiten, um sie an die Öffentlichkeit zu geben

  • Evaluierung der überzeugendsten Techniken für die Beschaffung einer Unzahl an umweltpolitischen Regulierungen, um die Vorbereitungszeit für die Beantwortung der Fragen der Medien und der Öffentlichkeit zu reduzieren
  • Verständnis wie man hoch-technische regulatorische Information in eine prägnante und trotzdem informative Form zusammen fasst, um regulatorische Daten einer öffentlichen Zuhörerschaft zugänglich zu machen
  • Wissenschaftliche Sprache und Regulierung in kurze und bündige, für Leihen verständliche Form bringen, um Schlüssel-Botschaften am effektivsten zu transportieren
  • Verständnis, wie man zu neuer und neu aufkommender Regulierung als Kommunikations-Spezialist auf dem laufenden bleibt, um pro-aktive PR zu fahren

Brad Miller, Generaldirektor für regulatorishe Angelegenheiten bei Anadarko Petroleum, Präsentation: https://dl.dropboxusercontent.com/u/18503846/Gashole%20Conference/35-brad-miller.pdf

2016-03-26-230733_1280x800_scrot

Brad Miller:„Die Lehre füllen – eine Möglichkeit für Einflussnahme“

Brad Miller: Sagt ihnen Biozid sei Bleiche, Audio: https://www.earthworksaction.org/files/pubs-others/BradMiller-bleach.mp3

Zitat von Brad Miller:„Wir reden von Bioziden. Wow, das ist ein hartes Wort. Es ist Bleiche. Wir reden also von Bleiche … Also wir müssen irgendwie, dass was wir sagen würden, auf etwas herunterbrechen, das die Leute verstehen.“

Brad Miller: Sagt ihnen Polyacrylamid sei Lippenstift, Audio: https://dl.dropboxusercontent.com/u/18503846/Gashole%20Conference/Brad%20Miller%20-%20Chapstick.mp3

Zitat von Brad Miller: „die Leute werden sehr besorgt wenn man darüber redet, Polyacrylamid in die Flüssigkeit zu tun, die man eine Bohrung hinabpumpt. Was ist das? – Es ist Lippenstift. Also nehmt einen Lippenstift, wenn jemand über Polyacrylamid redet. Wir müssen also, dass was wir rein tun, runter brechen, so dass die Leute es verstehen können.“

Brad Miller: Sagt ihnen Tenside seinen Dove Seife, Audio: https://dl.dropboxusercontent.com/u/18503846/Gashole%20Conference/Brad%20Miller%20-%20bleach%2C%20Chapstick%20%26%20Dove.mp3

Zitat von Brad Miller:„Tenside? – Es ist Dove-Seife.“

966

[Fand ich irgendwie passend.]

16:40 Frage- und Antwortsitzung

16:50 Abschließende Worte der Leitung und Ende der Konferenz

Ende der Übersetzung